Youtube Instagram Pinterest Flickr Google+
Headerimage

Neues Kochbuch "Wilder Genuss" erschienen

Leckeres Wildbret und wie man es zubereitet, das war das Thema bei der Präsentation der neuen Wildkochbuchs der Bayerischen Staatsforsten am Forstbetrieb München. Jenseits von Rotkraut, Wacholder- und Preiselbeeren gibt es zahlreiche andere vorzügliche Zubereitungsformen von Wild. Ab sofort können Sie das Kochbuch „Wilder Genuss“ in allen Wildverkaufsstellen der Bayerischen Staatsforsten (siehe Liste auf der rechten Seite) für nur 9,50 Euro kaufen oder online bestellen unter presse@baysf.de. Forstministerin Michaela Kaniber und der Vorstandsvorsitzender der Bayerischen Staatsforsten Martin Neumeyer haben es sich bei der Vorstellung jedenfalls schon mal schmecken lassen.

       

Wildes Kochen

Es ist gesund, es kommt aus der Region und es schmeckt lecker. Wildbret aus dem Staatswald erfüllt alle Kriterien, die an eine gesunde und gute Küche gestellt werden. Und es hat den großen Vorteil, dass es als „Fleisch der kurzen Wege“ ohne Umwege direkt aus dem Wald auf den Teller kommt.

Wir garantieren für Hygiene und einwandfreie Qualität unseres Wildbrets. Das beginnt schon draußen im Wald: die Tiere bekommen kein künstliches Zusatzfutter, keine Hormone, keine Antibiotika. Mehr Bio als beim Wild aus unseren heimischen Wäldern geht kaum. Nach dem Erlegen kommt das Wild auf kürzestem Weg in die Kühlkammer. Dort wird das Wildbret auf unter 7 ° durchgekühlt und bleibt so hygienisch einwandfrei. Über 47 Messstellen sorgen dafür, dass kein radioaktiv belastetes Wildbret in den Verkehr gelangt.

Bei Wild aus dem bayerischen Staatswald ist klar nachvollziehbar, wo das Tier gelebt hat, wann und von wem es erlegt und anschließend verarbeitet wurde. Das Wildbret verkaufen wir in der Region als hochwertiges Lebensmittel an Gaststätten, Wildhändler – oder auch an Sie als Endverbraucher.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Für frisches Wild wenden Sie sich bitte an einen unserer Forstbetriebe oder an eine unserer Wildverkaufsstellen, siehe rechts.

Informationen zur Jagd im Staatswald finden Sie hier.