Youtube Flickr Google+ Pinterest
Headerimage

Forchheim

Kontakt

Karolingerstraße 28
91301 Forchheim

Forstbetriebsleiter:
Stephan Keilholz

Stellvertreter:
Konrad Schneider

Telefon: +49 (9191) 7221-0
Telefax: +49 (9191) 722130

Die Staatswälder von Erlangen im Süden bis nördlich von Bamberg sind so abwechslungsreich wie die Keuper- und Jurastandorte, auf denen sie wachsen.

Über drei Dutzend verschiedene Baumarten gewährleisten ein breites Sortiment an nutzbarem Holz, aber auch weiten Erholungsraum und wertvolle Biotope für Tiere und Pflanzen.

Lassen Sie sich vom Wald, seinen Gerüchen, seinen Geräuschen und der Ruhe, die von ihm ausgeht, inspirieren und erkennen Sie, dass der Wald viel mehr ist als eine grüne Laufkulisse. Erleben Sie den Wald mit all Ihren Sinnen!

Wildbret aus dem Staatswald

Der Forstbetrieb Forchheim bietet Wildbret von Reh und Wildschwein, die in der Regiejagd des Forstbetriebs erlegt wurden. Das Fleisch ist küchenfertig portioniert und vakuumiert.

Das Wildbret kann frisch – je nach Jagderfolg - insbesondere in den Monaten November - Januar angeboten werden. In der übrigen Jahreszeit ist am Forstbetrieb meist tiefgefrorenes Wildbret verfügbar.

Das Wildfleisch stammt ausnahmslos aus den Wäldern um Bamberg bis Erlangen. Alles Wild wird direkt nach der Erlegung fachkundig versorgt, gekühlt, untersucht und von heimischen Metzgermeistern verarbeitet. So genügt das proteinhaltige und fettarme Fleisch höchsten Qualitätsstandards.

Der Wildbretkauf ist am Forstbetrieb in Forchheim möglich jeweils donnerstags von 13:30 – 16:00 Uhr, bei größeren Mengen auch nach Voranmeldung (Tel. 09191 72210).

PRESSEINFORMATIONEN

Regionales Naturschutzkonzept

Das Naturschutzkonzept der Bayerischen Staatsforsten gibt für alle Unternehmensteile und deren Beschäftigten einen verbindlichen Rahmen vor. Es wird von den Forstbetrieben durch regionale Naturschutzkonzepte für den jeweiligen Bereich ergänzt. Hier finden Sie das regionale Naturschutzkonzept des Forstbetriebs Forchheim:

DOWNLOAD NATURSCHUTZKONZEPT (PDF)