Youtube Instagram Pinterest Flickr Google+
Headerimage

Wald mit allen Sinnen entdecken

Teilnehmer der Eröffnungsveranstaltung an der Erlebnisstation „Auwald“

Der Walderlebnispfad in Zerzabelshof erstrahlt in neuem Glanz

Nürnberg, 03. Mai 2017 - Bloß nichts anfassen? Abstand halten? Besser nur aus der Ferne beobachten? Nicht am Walderlebnispfad in Zabo! Lauschen! Anfassen! Genau betrachten! Den Wald mit allen Sinnen entdecken! So wünschen es sich die vielen Helfer, die gemeinsam die Instandsetzung des Walderlebnispfades zwischen Tiergarten und Valznerweiher umgesetzt haben.

Gemeinsam mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Roth, der Kreisgruppe Nürnberg sowie der Ortsgruppe Zerzabelshof des Bundes Naturschutz und dem Vorstadtverein Nürnberg-Zerzabelshof konnte der Forstbetrieb Nürnberg der Bayerischen Staatsforsten, der auch für den weiteren Unterhalt des Pfades aufkommt, die nötigen 60.000 Euro aufbringen, die zur Realisierung dieses Projektes gebraucht wurden und so einen lange gehegten Wunsch der Nürnberger Bürger erfüllen.

Der alte Walderlebnispfad war in die Tage gekommen. Viele Schilder waren nur noch schlecht lesbar und die Erlebnisstationen waren von Wind und Wetter gezeichnet. Der 14 Jahre alte Pfad benötigte dringend eine Verjüngungskur! So hat sich in den letzten Monaten nun viel getan, am alten Walderlebnispfad. Neue Schilder wurden aufgestellt, Dendrophon, Windharfe und Xylophon installiert. 

Der Pfad erstrahlt jetzt in neuem Glanz und 18 neu aufgebaute Stationen warten auf große und kleine Waldbesucher, die dort die Besonderheiten des Waldes mit den eigenen Sinnen erfahren können. Die Töne die Holz hervorbringen kann, die tierischen Bewohner des Waldes, die ruhigen Momente in der Natur, die sportliche Herausforderung bei dem Versuch so weit zu springen wie ein Reh und viele weitere Erlebnisse gestalten den Spaziergang auf dem Rundweg immer wieder spannend.

Der Einstieg in die 1,8 km lange Strecke ist an jeder Stelle möglich. Für alle, die zwischendurch eine Rast einlegen wollen, sind Bänke entlang des Pfades aufgestellt. „Parkmöglichkeiten und Bushaltestellen sind ganz in der Nähe.“ erklärt Förster Hans-Joachim Ulrich, in dessen Revier der Pfad liegt. Einem Frühjahrsspaziergang am neuen Walderlebnispfad steht also nichts im Wege.