Youtube Instagram Pinterest Flickr Google+
Headerimage

Nachwuchs für den Staatswald

v.l.n.r.: Andreas Weinzierl und Korbinian Beutlhauser. Im Hintergrund Betriebsleiter Franz Paulus, Ausbilder Fabian Dinkel und Servicestellenleiter Albert Poschenrieder.

Forstbetrieb Kelheim begrüßt zwei neue Azubis

Kelheim, 02. September 2016 – Kontakt aufnehmen mit den künftigen Arbeitsgeräten hieß es am ersten Tag für Korbinian Beutlhauser aus Mallersdorf-Pfaffenberg und Andreas Weinzierl aus Sünching. Die zwei jungen Burschen dürfen als Forstwirtazubis in den nächsten drei Jahren am Forstbetrieb Kelheim der Bayerischen Staatsforsten alles lernen, was es rund um die Themen Waldarbeit, Naturschutz und Holzernte zu erfahren gibt. Zusammen mit den Vorgängerjahrgängen sind nun acht junge Nachwuchskräfte unter der Obhut von Ausbildungsmeister Fabian Dinkel. „Wir brauchen nicht nur bei Bäumen dringend Nachwuchs, sondern auch bei gut ausgebildeten Fachkräften“, hieß Betriebsleiter Franz Paulus die Neuen willkommen. Bei einem erfolgreichen Berufsabschluss sind nach seinen Worten die Chancen auf einen sicheren Arbeitsplatz in der freien Natur gut: „In den nächsten Jahren gehen immer mehr ältere Forstwirte in Rente und diese Lücken wollen wir wieder schließen“. Interessenten für ein Schnupperpraktikum und die Ausbildung zum Forstwirt, können sich jederzeit beim Forstbetrieb Kelheim melden. Bewerbungen für das Ausbildungsjahr 2017 sind noch bis zum 09. November 2016 möglich.

Der Forstbetrieb Kelheim bewirtschaftet rund 18.000 Hektar Staatswald. Die Waldflächen erstrecken sich Nord/Süd von Lengenfeld im Landkreis Neumarkt bis Langquaid im Landkreis Kelheim sowie West/Ost von Burggriesbach im Landkreis Eichstätt bis Mintraching im Landkreis Regensburg. Jährlich werden rund 141.000 Festmeter Holz eingeschlagen. Derzeit beschäftigt der Betrieb über 60 Personen, darunter 4 Forstwirtschaftsmeister und 29 Forstwirte.