Youtube Instagram Pinterest Flickr Google+
Headerimage

Mit Hybridantrieb in die Zukunft

Dr. Michael Kutscher, Leiter der Forsttechnik der Bayerischen Staatsforsten (links), testet gemeinsam mit Harvesterfahrer Gregor Friedel den neuen Logset Hybrid-Harvester im Fichtelgebirge.

Bayerische Staatsforsten testen Harvester mit neuartigem Antrieb

Fichtelberg, 13. Juni 2018 – Die Bayerischen Staatsforsten testen am Forstbetrieb Fichtelberg einen Harvester mit innovativem Hybridantrieb. Damit arbeitet die Forstmaschine verbrauchsgünstig, umweltschonend und gleichzeitig mit hoher Leistung.

Eigentlich schaut der neue Harvester vom Typ LOGSET 12H GTE Hybrid aus, wie fast alle anderen Holzerntemaschinen: acht Räder, Kran mit Harvesterkopf, Fahrerkabine, Antriebseinheit unter einer sehr langen Motorhaube – fertig.

Was soll daran innovativ sein? Dr. Michael Kutscher, Leiter der Forsttechnik-Sparte bei den Bayerischen Staatsforsten, erklärt das System: „Unter der langen Motorhaube steckt ein innovatives Antriebskonzept, das es in dieser Form bisher noch nicht gab. Ein 300 PS-Dieselmotor treibt neben den üblichen Hydraulikpumpen einen Stromgenerator an. Dieser lädt einen Stromspeicher auf. Wenn Harvesterkopf, Kraneinheit oder Antrieb kurzzeitig viel Leistung brauchen, wird der Generator automatisch zum Elektromotor, entlädt die Speicherbatterie und treibt gemeinsam mit dem Dieselmotor die Hydraulikpumpen an. Damit stehen plötzlich weitere 210 PS Leistung zur Verfügung. Dies funktioniert ähnlich wie das vor einigen Jahren im Motorsport verwendete KERS-System, das Formel 1-Boliden zusätzliche Power verschaffte.“

Hier bei der Forstmaschine geht es allerdings nicht um schnellere Rundenzeiten. Ziel ist vielmehr, anfallende Leistungsspitzen abzufangen, die Motordrehzahl im optimalen Bereich zu halten und zu verstetigen. Damit spart der Motor Treibstoff und schont die Umwelt. Erste Erfahrungen zeigen, dass bis zu 30 % Treibstoff eingespart werden können, ohne auf Leistung zu verzichten.

Der Praxistest des Hybrid-Harvesters bei den Bayerischen Staatsforsten stellt eine Premiere in Mitteleuropa dar. Erstmals kann sich das Gerät des finnischen Herstellers LOGSET im Fichten-Starkholz am Forstbetrieb Fichtelberg bewähren. Unternehmer und staatliche Forstbehörden aus ganz Deutschland informierten sich vor Ort über die Innovation.