Youtube Instagram Pinterest Flickr Google+
Headerimage

Forstrevier Kastl-Ensdorf in neuen Händen

Alexander Krause (mitte), neuer Revierleiter in Kastl-Ensdorf, mit Forstbetriebsleiter Thomas Verron (links) und Vorgänger Jürgen Färber (rechts)

Alexander Krause neuer Revierleiter im Staatswald

(Kastl/Vilshofen/Freihöls 26.09.2016) Ab 1. Oktober 2016 tritt Nachwuchsrevierleiter Alexander Krause die langfristige Nachfolge von Jürgen Färber an, der in den Hirschwald wechselt, und übernimmt die Revierleitung im Revier Kastl-Ensdorf. Der gebürtige Neumarkter hatte sich im Bewerbungsverfahren um die Revierleiterstelle durchgesetzt. Damit bleibt das Revier mit fränkischem Zungenschlag in Oberpfälzer Hand. Alexander Krause war bereits bis vor einem Jahr im letzten Ausbildungsabschnitt vor seiner Staatsprüfung als Forstanwärter im Forstbetrieb Burglengenfeld. Er hat somit die betriebsinternen Organisationsabläufe noch frisch vor Augen, kennt das Kollegenteam und wird damit sicher sehr schnell Fuß fassen. Seine Startzeit bei den Bayerischen Staatsforsten verbrachte er zuletzt in den Forstbetrieben Zusmarshausen und Nürnberg. „Lückenlos haben Brennholzkunden, Kommunen und die Bevölkerung mit Alexander Krause wieder einen langfristig konstanten Ansprechpartner für alle Waldfragen“, so der Burglengenfelder Betriebsleiter der Bayerischen Staatsforsten Thomas Verron.

Krause hat nach dem Abitur in Neumarkt Forstwirtschaft an der FH Freising studiert. Die Staatsprüfung für den gehobenen technischen Forstdienst bestand er im Oktober 2015. Anlässlich einer Mitarbeiterbesprechung wurde er vom bekannten Kollegenkreis in Burglengenfeld bereits vorab zur Einarbeitung herzlich begrüßt. Alle wünschten ihm einen guten Start in seine jetzt erste feste verantwortliche Stelle in den Staatswäldern um Kastl und Freihöls. Verschiedene gesellschaftliche Ansprüche in einem stadt- und ortsnahen Erholungsraum sowie die große naturschützerische Verantwortung für den orchideenreichen und vielgestaltigen Jura sowie die ärmeren Kiefernwälder mit Flechten und Weißmoos erwarten ihn. Jetzt gilt es erstmal, das neue Umfeld und die großen Revierflächen kennenzulernen.

Krauses Reviersitz bleibt nach wie vor im Vilstalzentrum in Rieden-Vilshofen. Zu den gewohnten Sprechzeiten donnerstags zwischen 15.00 und 17.00 Uhr ist er dort anzutreffen. Die telefonische Erreichbarkeit des Reviers bleibt unverändert 09474-952115 (Fax -952120). Im vierzehntägigen Rhythmus wird er auch im Rathaus Kastl direkt vor Ort präsent sein.