Youtube Instagram Pinterest Flickr Google+
Headerimage

Biathlon-Meisterschaft der bayerischen Förster

Florian Manske vom Forstbetrieb Fichtelberg gemeinsam mit anderen Läufern und Sicherheitspersonal am Schießstand in Fichtelberg-Neubau beim Bayerischen Forstbiathlon

Download

Forstbetrieb Fichtelberg veranstaltet nach vier Jahren wieder den Bayerischen Forstbiathlon

Fichtelberg, 17. Februar 2017 – Knapp 100 Forstbeschäftigte, Waldbesitzer und ihre Angehörigen aus ganz Bayern und darüber hinaus trafen sich am vergangenen Freitag zum Forstbiathlon in Fichtelberg – Neubau. Diese Breitensport-Veranstaltung, die neben der sportlichen Herausforderung auch ein Wiedersehen mit Freunden und Kollegen bietet, findet alljährlich an wechselnden Orten Bayerns statt - nach Veranstaltungen im Allgäu, in Ruhpolding und am Arber diesmal wieder im Fichtelgebirge.

Trotz vorhergesagtem Regenwetter begrüßten Markus Blaschke, Vorsitzender des Bayer. Vereins für forstlichen Skilauf e.V. und Winfried Pfahler, Leiter des staatlichen Forstbetriebs in Fichtelberg, am Freitag morgen die Teilnehmer bei Sonnenschein auf der Biathlon-Anlage des SC Neubau. Auch Reinhardt Neft, Vorstand bei den Bayerischen Staatsforsten, ließ es sich als regelmäßiger Teilnehmer am Forstbiathlon nicht nehmen, gemeinsam mit den anderen Sportlern seine Spur über die anspruchsvolle Strecke zu ziehen und eine Schießeinlage zu absolvieren. Fünf Schuss auf die knapp bierdeckelgroßen Biathlon-Zielscheiben in 50 m Entfernung musste jeder Sportler abgeben, angefeuert von den Motivationsrufen der Zuschauer. Für jede nicht getroffene Scheibe wartete eine ca. 150 m lange Strafrunde; so stieg dann für die Teilnehmer je nach Schießergebnis die zurückzulegende Strecke auf der Loipe spürbar. Die Stimmung im Stadion war fast wie bei einem Weltcup-Rennen. Manche Teilnehmer hatten ihren eigenen Fan-Club mitgebracht, der mit Hörnern, Kuhglocken und Rasseln für eine großartige Stimmung sorgte.

Der schwierigste Gegner war für die meisten Sportler der “innere Schweinehund”, besonders als zum Schluss der Laufes gegen Mittag die Spur weich und stumpf wurde.

Jüngster Teilnehmer war der siebenjährige Elias Miladinov, angetreten mit der Mannschaft des Campus Weihenstephan, allerdings über eine verkürzte Distanz und ohne Schießeinlage. Der älteste Teilnehmer war Reiner Karsch vom AELF Regen mit 78 Jahren.

Schnellster Läufer bei den Herren über die 8 km-Distanz war Adam Zeitler mit einer Zeit von 32:34 Minuten in klassischer Technik. Die Damen-Strecke über 4 km absolvierte Nelly Becher in einer Zeit von 19:06 Minuten in freier Technik am Schnellsten.

Die Mannschaftswertung bei den Herren konnten Adam Zeitler, Manfred Schwanitz sen. und junior mit einer Gesamtzeit von 1.44:05 für sich entscheiden. Konstanze Hauke, Paulina Schmidt und Regina Schwinger dominierten die Mannschaftswertung bei den Damen mit einer Gesamtlaufzeit von 1.00:53.

„Bei dieser Veranstaltung gibt es eigentlich nur Gewinner“ resümierte Winfried Pfahler vom ausrichtenden Forstbetrieb Fichtelberg bei der Siegerehrung. „Denn sich in der freien Natur sportlich zu betätigen und dabei nette Kollegen zu treffen, ist für jeden Teilnehmer ein Gewinn. Dabei sein ist alles!“

Die Veranstaltung wurde unterstützt von der Bayerischen Forstverwaltung, den Bayerischen Staatsforsten, dem Skiclub Neubau und zahlreichen Sponsoren aus der Region.