Headerimage

Schutz eines Feuersalamandervorkommens

Salamander

Das Feuersalamandervorkommen im Revier Etzenricht des Forstbetriebs Schnaittenbach wird schon viele Jahre durch die Ortsgruppe des Bund Naturschutz, federführend durch Ferdinand Graf, betreut.

Regelmäßige Engpässe in der Wasserführung der kleinen Bachläufe während der Sommermonate sowie eine zunehmende Verdunkelung in den umgebenden Waldbeständen durch die Ausbreitung der Fichte bringen den "Lurchi" allmählich in Bedrängnis.

Die Bayerischen Staatsforsten haben deshalb beschlossen, den Lebensraum des Feuersalamanders in diesem Waldgebiet aufzuwerten. Abgestimmt mit der BN-Ortsgruppe und der Unteren Naturschutzbehörde wurden in einem ersten Schritt die Fichtenanteile im unmittelbaren Bachbereich reduziert, um den Licht- und damit Wärmeeinfall zu erhöhen und gleichzeitig die natürlichen Erlenrestbestände zu fördern.

In einem zweiten Schritt wurden Sekundärmulden entlang der Bachläufe zu kleineren Gumpen ausgebaut. Sie dienen in künftigen sommerlichen Trockenperioden als Wasserreserve.

Mit diesen Maßnahmen zur Biotopverbesserung wurde ein wichtiger Schritt unternommen, um hier den Aufbau stabiler Populationen des Feuersalamanders zu unterstützen und sein Vorkommen langfristig zu sichern.