Headerimage

Projekt Fledermausmonitoring

Grosses Mausohr

Mitarbeit im Projekt Fledermausmonitoring

Ziel des Projekts ist die Erfassung der Aktivität von Fledermäusen an ausgewählten Plätzen in Stadt und Landkreis Forchheim, unter anderem im Revier Oesdorf. Der Landkreis Forchheim mit seiner vielgestaltigen Landschaft aus Wäldern, Streuobstwiesen, Feldhecken und Felsen ist dafür ein lohnendes Gebiet. Durch die elektronische Aufzeichnung und Auswertung der Rufe der Tiere ist der Rückschluss auf Arten bzw. Artengruppen möglich. Nach einer ersten Bestandsaufnahme im Jahre 2009 wurde an festgelegten Plätzen mit einem Monitoring begonnen.

Die automatische Auswertung der aufgenommenen Daten zeigt bereits nach ersten Auswertungen eine interessante Vielfalt von Fledermausarten an den verschiedenen Messpunkten.  

  • Mückenfledermaus

  • Fransenfledermaus

  • Mopsfledermaus

  • Zwergfledermaus

  • Großer Abendsegler

  • Bartfledermaus

  • Wasserfledermaus

  • Langohrfledermaus

  • Großes Mausohr

  • Nymphenfledermaus

  • Zweifarbfledermaus

  • Nordfledermaus

  • Breitflügelfledermaus

  • Bechsteinfledermaus

  • Kleiner Abendsegler

  • Rauhautfledermaus 

Initiator und Federführung des Projekts: Geschäftsführer der BN Kreisgruppe Forchheim, Dr. Oehme. 

Das Projekt wird gefördert von:

  • Bayerischer Bauernverband

  • Bayerische Staatsforsten

  • Deutscher Alpenverein

  • Landesbund für Vogelschutz

  • Landkreis Forchheim

  • Oberfrankenstiftung

  • Sieglinde Schöffl-Umweltstiftung (Bund Naturschutz)

  • Sparkasse Forchheim

  • Stadt Forchheim

  • und privaten Spender ohne Namensnennung