Headerimage

Biotopverbund Schwengbrunn

Biotopverbund Schwengbrunn

In Zusammenarbeit mit dem Landschaftspflegeverband Coburger Land, dem Landesbund für Vogelschutz, der Unteren Naturschutzbehörde Landkreis Coburg, der Stadt Rödental und dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten entstand im Forstrevier Oberwohlsbach ein Biotopverbund im Rahmen des Schutzgebietsnetzes NATURA 2000. Neben der Förderung von Libellen und Amphibien waren die Maßnahmen auf die Entwicklung von Jagdgebieten und Wochenstuben verschiedener Fledermausarten, auf eine extensive Wiesennutzung in Bachtälchen sowie auf die Pflege von Magerrasen und Halbtrockenrasen ausgerichtet.

Im Laufe der Maßnahmendurchführung hat der Forstbetrieb Coburg in den Jahren 2007 bis 2011 einen Weiher entschlammt, Streuobstwiesen und Obstgehölze gepflegt, einen Steinbruch unter Schutz gestellt, Bachläufe offen gehalten und eine Vernetzung zum Naturwaldreservat Schwengbrunn hergestellt.

Mittlerweile lässt sich dort ein breites Artenspektrum erfassen:

  • Grasfrosch, Teichmolch, Bergmolch
  • Großer Schillerfalter
  • Kleine Pechlibelle
  • Fransenfledermaus
  • Mopsfledermaus, Kleine Bartfledermaus, Wasserfledermaus, Braunes Langohr
  • Schleiereule, Perlmuttfalter, Argus Bläuling
  • Trollblume
  • Fransenenzian
  • Waldanemone
  • Frauenschuh

Finanziert wurde die Maßnahme aus Mitteln der Besonderen Gemeinwohlleistungen des Freistaats Bayern und Zuschüssen der Stadt Rödental. Darüber hinaus haben Mitglieder des Landschaftspflegeverbandes und des Landesbundes für Vogelschutz viel Eigenleistung erbracht.