Headerimage

Zwischen Kampenwand und Geigelstein: Von Mühlau über die Dalsenalm zur Hofbauernalm

Kampenwand

Die Vorderalsen- und die Hofbauernalm sind sowohl vom Achen- wie auch vom Priental gut zu erreichen. Der gut ausgebaute Forstweg vom Schlechinger Ortsteil Mühlau lockt neben zahlreichen Wanderern auch viele Mountainbiker an. Der steile Anstieg zur Hofbauernalm stellt für beide Besuchergruppen eine kleine Herausforderung dar.

Traditionell bewirtschaftete Kaser auf beiden Almen entschädigen jedoch die Mühen.
Vom Priental kommend erreicht man die Hofbauernalm und damit den höchsten Punkt der Wanderung zuerst und kann sich beim Abstieg zur Hinterdalsenalm schon ein wenig erholen.

Einkehrmöglichkeiten auf der Vorderalsenalm: Huber-Kaser, Feichtn-Kaser.
Einkehrmöglichkeiten auf der Hofbauernalm: Gemeinschaftskaser.

Anfahrt

Mit dem Auto:
Fahren Sie auf der A 8 bis zur Anschlussstelle 106 „Bernau“ und folgen Sie dann der B 305 nach Marquartstein. Nach der Ortschaft biegen Sie rechts auf die B 307 Richtung Kössen ab. Ca. 350 m nach der Ortsausfahrt Mettenham biegen Sie rechts nach Mühlau ab. Vor der Mühlbachbrücke, an der abknickenden Vorfahrt, biegen Sie wiederum rechts ab und folgen der Ortsstraße bergan. Nach rund 600 m kommen Sie zum Wanderparkplatz. Bitte halten Sie die absoluten Halteverbote an der Forststraße ein (Rettungswege).

Mit Bahn / Bus:
Fahren Sie mit der Bahn nach Übersee oder Prien am Chiemsee. Von dort nehmen Sie einen Bus nach Marquartstein und dann weiter Richtung Schleching bis zur Haltestelle „Abzweigung Mühlau, Schleching“ an der B 307. Die restlichen 1,4 km zum Wanderparkplatz müssen Sie zu Fuß zurücklegen.(Bahnhöfe und Buslinien s. Link „RVO“).

Wegbeschreibung

Vom Dalsenparkplatz in Mühlau führt Sie der Weg auf einer Forststraße entlang des Dalsenbaches durch den Bergschluchtwald des Dalsengrabens. Der abwechslungsreiche Weg verläuft, größtenteils beschattet, vorbei an atemberaubenden Schluchten, Wasserfällen und imposanten Blicken auf die Kampenwand hinauf bis zu den Almen der Vorderen Dalsenalm. Folgen Sie dabei immer der Forststraße und lassen Sie alle Abzweigungen links bzw. rechts liegen. Am Beginn des Almgebietes gabelt sich die Forststraße. Biegen Sie dort rechts ab, um einen kurzen Abstecher zu den Almkasern zu machen. Der untere und mittlere Kaser sind almüblich bewirtschaftet und laden zum Verweilen ein.

Hinter dem letzten der drei Almkaser führt der Weg über den Dalsenbach. Nach ca. 25 m zweigt nach rechts ein Rückeweg ab, dem Sie bis zur Hinteren Dalsenalm folgen. Dort überqueren Sie die Almweidefläche in westlicher Richtung und gehen am mittleren Kaser vorbei bis zur Forststraße. Auf der Forststraße halten Sie sich rechts und gehen über den ersten Weiderost (nach 15 m) hinweg und weiter bergan. Nach ca. 200 m, unmittelbar vor dem zweiten Weiderost, zweigt eine Steigspur nach links ab, der Sie ca. 300 m folgen, bis Sie wieder auf eine Forststraße gelangen. Überqueren Sie die Forststraße leicht rechts haltend, dann finden Sie unmittelbar vor dem Durchlassrohr des Dalsenbaches einen Wegweiser, der Sie weiter in Richtung Kampenwand weist.

Je weiter Sie hinauf steigen, desto eindrucksvollere Ausblicke auf die umliegenden Almen und Berggipfel bieten sich. Nach 2 km, auf ca. 1.440 m Höhe, erreichen Sie eine Abzweigung Richtung Hofbauernalm. Von hier wären es nur wenige Minuten bis zur Bergstation der Kampenwandbahn und zum Berggasthof Sonnenalm. Wer möchte, kann sich ins Getümmel der Touristen stürzen und die Aussicht von der Gasthausterrasse aus genießen.

Als Alternative zur Almwanderung können Sie auch den Gipfel der Kampenwand besteigen. Wer allerdings Ruhe und Erholung sucht, sollte links abbiegen und den Weg Richtung Hofbauernalm fortsetzen. Der Weg geht über Geröllfelder und führt an den Wänden der Scheiben- und Bauernwand vorbei in Richtung Weidegebiet der Hofbauernalm. Auf der Weidefläche angelangt, geht es nun bei einmaligem Panorama und im späten Frühjahr und Sommer bei blühenden Matten leicht bergab nach Südwesten bis zum Almkaser. Es eröffnen sich Blicke in die Chiemgauer und Berchtesgadener Alpen, den Wilden Kaiser und sogar die Hohen Tauern. Weiter im Südwesten sieht man ins Priental und den Inn aus seinem Bachbett heraufblitzen. Mit ein wenig Glück kann man im Weidebereich auch Murmeltiere bei ihren Spielchen beobachten. Die Alm ist von Juni bis September bewirtschaftet.

Für den Abstieg folgen Sie zunächst dem Fahrweg vom Almkaser Richtung Osten. Nach ca. 200 m kommt die erste Kehre des Almweges. Hier müssen Sie sich links halten, den Almzaun übersteigen und einem kleinen Steig folgen, der in einigen Kehren durch den Wald wieder zurück auf die Forststraße führt, die Sie bereits im Aufstieg überquert haben. Auf der Forststraße halten Sie sich links. Nach ca. 200 m biegen Sie rechts ab und erreichen den Steig, den Sie bereits im Aufstieg gegangen sind. Hier biegen Sie rechts ab und folgen dem Steig bis Sie erneut die Forststraße erreichen. Der Forststraße folgen Sie dann im weiten Bogen um die Hintere Dalsenalm und weiter bergab, bis zur Weggabelung. Halten Sie sich hier rechts und folgen weiter der Forststraße in Richtung Mühlau / Schleching. Von diesem Weg haben Sie immer wieder reizvolle Aussichten auf die zurückliegende Wanderung und die umgebende Bergwelt. Halten Sie sich bei der nächsten Weggabelung links, gelangen Sie über einen ca. 700 m langen Verbindungsweg zurück auf den Dalsenweg. Auf dem Dalsenweg angelangt, biegen Sie rechts ab und erreichen im weiteren Verlauf direkt den Ausgangspunkt unserer Wanderung.