Headerimage

Die Kösseine

Kösseine

Die Kösseine ist ein Bergmassiv im Hohen Fichtelgebirge über das die Europäische Wasserscheide zwischen Nordsee und Schwarzem Meer verläuft.

Schon aus der Ferne gut erkennbar, hat dieser Berg einen ausgeprägten Doppelgipfel, der als Große und Kleine Kösseine bezeichnet wird. Der höchste der Gipfel ist mit 939 m ü. NN die Große Kösseine. Dieser Gipfel ist von einer großartigen Granit-Blockhalde umschlossen und wurde zu einem etwa 16 Hektar großen Naturschutzgebiet erklärt. Seltene Moose und Flechten finden hier einen idealen Lebensraum, da der Wald diesen Standort kaum besiedeln kann.

Der Kösseine-Turm auf dem Gipfel bietet bei schönem Wetter eine Rundumsicht vom Bayerischen Wald, über Rhön, Thüringer Wald bis hin zum Erzgebirge. Wegen der freien, weiten Aussicht in alle Himmelsrichtungen war der Berg schon frühzeitig ein beliebtes Ausflugsziel. Vor allem einen Sonnenuntergang auf der Kösseine mitzuerleben ist ein besonders empfehlenswertes Erlebnis.

Einkehrmöglichkeit: Kösseinehaus direkt unterhalb des Gipfels
1898 wurde es dort vom Fichtelgebirgsverein erbaut. Heute ist es das älteste Unterkunftshaus auf einem Berggipfel des Fichtelgebirges und lädt zu einer gemütlichen Rast ein (Montag Ruhetag).

Das Fichtelgebirge bietet unzählige Waldwanderungen. Bitte informieren Sie sich auch über unsere weiteren Angebote.      

Anfahrt

Mit dem Auto:
Verlassen Sie die A 93 an der Anschlussstelle 13 „Marktredwitz Nord“ und folgen Sie der B 303 nach Wunsiedel. An der Ausfahrt Wunsiedel Mitte / Luisenburg folgen Sie der Ausschilderung Richtung Luisenburg. Nach ca. 1 km kommen Sie auf einen großen Parkplatz.

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz aus laufen Sie die Straße hinauf zum Luisenburg-Festspielgelände. Dort folgen Sie der Ausschilderung zum Luisenburg-Labyrinth. Der nächste Streckenabschnitt führt durch das wild-romantische, kostenpflichtige Luisenburg-Felsenlabyrinth, ein Geotop von landesweiter Bedeutung. Nach spannender Kletterei durch die Felsenlandschaft folgen Sie am oberen Ende des Labyrinths der Ausschilderung des „Fränkischen Gebirgsweg“ Richtung Burgstein – Haberstein – Kösseine. Auf schmalem Pfad wandern Sie entlang des Höhenkamms Richtung Kösseine. Abstecher laden ein zum Aufstieg auf Burgstein und Haberstein. Sie überqueren eine Forststraße und steigen auf felsigem Steig hinauf Richtung Gipfel. Direkt unterhalb des Gipfels erreichen Sie wieder eine Forststraße, die Sie in wenigen Minuten zum Aussichtsturm bzw. zum Kösseinehaus bringt.
Nach ausgiebiger Gipfelrast folgen Sie dem Weg hinunter wie beim Aufstieg, biegen auf der ersten Verebnung vor der Bergwachthütte links ab Richtung Luisenburg, halten sich aber nach ca. 600 m an einer Lichtung im Wald links und folgen dem blau-weiß markierten Weg Richtung Tröstau. An der nächsten Forststraße gehen Sie nach rechts und folgen dem Straßenverlauf – Markierung „Schwarzes Q auf gelbem Grund“ – bis hinunter zur Luisenburg und zum Parkplatz.

Alternativ lässt sich das Luisenburg-Labyrinth im Aufstieg auch auf der Forststraße umgehen: Sie folgen dem Weg unterhalb der Luisenburg-Gaststätte und zweigen nach 300 m links ab auf den weiß-blau markierten Wanderweg. Diesem folgend erreichen Sie nach kurzem Anstieg dem „Fränkischen Gebirgsweg“, dem Sie nach rechts wie oben beschrieben folgen.

Sie können im Abstieg auch dem „Fränkischen Gebirgsweg“ wie im Aufstieg begehen und dann im Luisenburg-Labyrinth die Abstiegsroute wählen (Eintrittskarte vom Aufstieg aufbewahren!).