Headerimage

Das Ausflugslokal "Bayerische Schanz"

Bayerische Schanz

Geschichte

Die Bayrische Schanz liegt im Staatswald der Bayerischen Staatsforsten im Naturpark Spessart an der Grenze zu Hessen. Das Ausflugslokal blickt auf eine lange Geschichte zurück. Im Jahre 1777 wurde das Gasthaus erstmals auf einer Karte als „Geis-Wirtshaus“ erwähnt. Weitere, bis ins Mittelalter reichende, Übermittlungen gehen auf die unmittelbare Lage an der Birkenhainer Strasse, einer wichtigen Ost-West-Verbindung zwischen Hanau und Gemünden, zurück. 1854 ging die Gastwirtschaft auf Grund zu geringer Rentabilität in den staatlichen Forstbesitz über. Mit dem Verkauf an die Familie Münch, den heutigen Besitzern, erhielt die Gastwirtschaft wieder neuen Glanz und wurde von Grund auf neu konzipiert. Durch den Ausbau der Räumlichkeiten bietet die Bayrische Schanz nun für Feierlichkeiten in den Gasträumen Platz für 90 Personen und für bis zu 200 Personen in der Remise (Scheune). Im Sommer lädt Sie der Biergarten zu einer ausgiebigen Rast ein.

Wissenswertes

Neben einem reichhaltigen, gastronomischen Angebot ist die Bayrische Schanz auch für zahlreiche kulturelle Veranstaltungen bekannt. Insbesondere die seit 2008 durchgeführte SPESSARTWaldweihnacht an den beiden ersten Adventswochenenden ist sehr sehenswert. Ein Weihnachtsmarkt mit Ständen regionaler Anbieter von Weihnachtsschmuck und vielen anderen Produkten sowie eine Waldillumination schaffen eine besondere vorweihnachtliche Atmosphäre und laden zum Verweilen ein. Die Bayrische Schanz stellt ganzjährig einen Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen und Spaziergänge in die umliegenden Staatswälder dar. Dem Wintersportler stehen zudem vier Langlaufloipen zur Verfügung.

Östlich der Bayrischen Schanz wurde auf einer Länge von ca. 500 m im Jahre 2008 der erste Rollstuhlweg Nordbayerns gebaut. Er ist ganzjährig für Fahrzeuge, Fahrradfahrer sowie Reiter gesperrt und folgt der alten Birkenhainer Landstraße. Entlang dieses Weges kann die Naturgalerie der Moderne besichtigt werden. Geschaffen wurden die zeitkritischen Kunstwerke vom langjährigen Revierleiter der umliegenden Wälder, Reinhard Stinzing.

Anfahrt und Wanderstrecke

Sie erreichen die Schanz bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Auto. Ein öffentlicher Parkplatz ist hier vorhanden. Als Wanderstrecke empfehlen wir Ihnen einen Rundweg westlich der Schanz. Er folgt auf etwa 4 km geschotterten Forstwegen und ist in gut 50 Minuten zu Fuß zu bewältigen. Auf der Strecke können Sie weitere Teile der Naturgalerie der Moderne betrachten.