Headerimage

Grüne Zukunft bei den Bayerischen Staatsforsten

Forstbetrieb begrüßt die neuen Azubis in Allersberg

Allersberg, Oktober 2018 -  Im Forstbetrieb Allersberg hat im September für drei neue Lehrlinge bei den Bayerischen Staatsforsten die berufliche Zukunft begonnen.  

Zwei der „Neuen“, Maximilian Kirschner (15) aus Thalmässing und Tomas Sauerbrey (16) aus Vorra, haben sich für die Lehre als Forstwirt entschieden und damit für den schönsten Arbeitsplatz der Welt - den Wald. Der Dritte im Bunde, Niko Fischer (16) aus Roth, beginnt als einer der ersten bei den Bayerischen Staatsforsten die Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement und wird das moderne Waldunternehmen mit seinen breit gefächerten Aufgaben aus einem ganz anderem Blickwinkel kennenlernen.  

Kommissarischer Forstbetriebsleiter Harald Schiller, die Teamleiterin Andrea Gutiérrez-Perea und der Ausbildungsmeister Thomas Beyerlein begrüßten die neuen Auszubildenden herzlich am Forstbetriebssitz in Allersberg. „Wir freuen uns, jungen Menschen einen Weg in eine spannende berufliche Aufgabe bieten zu können. Wir schaffen und besetzten hier wichtige Arbeitsplätze. Für das Unternehmen Bayerischen Staatsforsten sind die jungen Mitarbeiter eine wichtige Investition in die Zukunft“, bekräftigt Harald Schiller und wünscht den Azubis einen guten Start ins Berufsleben. „Beim Personal tut Verjüngung not. Dies ist identisch mit der nachhaltigen Bewirtschaftung des Waldes, auch hier weichen ältere Bäumen den jüngeren. Nachwuchs muss sein, so lautet das Motto“.  

Zusammen mit den Azubis im zweiten und dritten Ausbildungsjahr ist der erfahrene Forstwirtschaftsmeister Thomas Beyerlein für insgesamt sechs Forstwirtslehrlinge verantwortlich. Zuständig für die Fortwirtsausbildung ist er mittlerweile seit 15 Jahren und kann somit auf einen umfangreichen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Die Lehre zum Kaufmann für Büromanagement am Forstbetrieb Allersberg dagegen ist Premiere. Daher ist diese nicht nur für Niko Fischer, sondern auch für die Teamleiterin Andrea Gutiérrez-Perea Neuland, auf die sie sich aber mit Herzblut vorbereitet hat. Zudem gehört Niko Fischer mit zu den ersten Lehrlingen überhaupt in diesem Ausbildungsberuf bei den Bayerischen Staatsforsten, da in diesem Herbst erst der zweite Jahrgang seine Ausbildung aufgenommen hat.  

Die Aussichten auf eine spätere feste Übernahme ins Arbeitsleben der grünen Branche sind derzeit rosig, sowohl im Wald als auch im Büro. Durch die steigenden Anforderungen im Waldumbau in Richtung Klimawandel werden für Pflanzung, Pflanzenschutz und Pflege dringend Arbeitskräfte gebraucht. Ebenso nehmen Naturschutz-und Erholungsaufgaben einen erweiterten Stellenwert ein. Aber auch durch die ständige Weiterentwicklung der Informations- und Kommunikationstechnologie sind gut ausgebildete Mitarbeiter für ein modernes Büromanagement immer gesucht.  

Bei den Bayerischen Staatsforsten ist die Lehrlingsausbildung ein wichtiges Thema: Zum 1. September haben 73 Lehrlinge in unterschiedlichen Berufen angefangen, davon 63 Forstwirte und zehn Bürokaufleute und Revierjäger. Die Bayerischen Staatsforsten sind damit einer der größten forstlichen Ausbilder in Deutschland.