Headerimage

Erneute Greenpeace-Vorwürfe haltlos

Die Hamburger Umweltgruppe Greenpeace hat heute erneut eine Reihe von längst widerlegten Vorwürfen gegen die Bayerischen Staatsforsten wiederholt.

Wir weisen die von Greenpeace erhobenen Vorwürfe zurück. Wie sämtliche anderen Anschuldigungen, die Greenpeace gegen uns erhoben hat, entbehren auch die erneuten Vorwürfe jeglicher Grundlage. Die Bayerische Forstaufsicht hat den Bayerischen Staatsforsten bereits mehrmals eine ordnungsgemäße und vorbildliche Waldbewirtschaftung bestätigt.

Von Abholzung der Buchen im Staatswald kann keine Rede sein, das Gegenteil ist der Fall: Die Buchen im Staatswald werden mehr, sie werden älter und sie werden dicker. Das lässt sich mit Zahlen belegen. Gerade in der Buche ernten wir seit Jahren weit unter dem jährlichen Zuwachs von ca. 1 Mio. Festmeter. Der Vorrat an alten, starken Buchen über 60 cm Brusthöhendurchmesser ist gegenüber 1999 um mehr als eine Million Festmeter angestiegen. Dies entspricht einer prozentualen Erhöhung von über 50%.

Auch der Vorwurf der Intransparenz ist falsch. Die Bayerischen Staatsforsten haben Greenpeace bereits umfangreiche Daten zur Verfügung gestellt. Zusätzlich haben die Bayerischen Staatsforsten in einer Vielzahl von Veröffentlichungen und auch auf ihrer Internetseite zahlreiche umweltrelevante Daten veröffentlicht. Damit ist dem Informationsbedürfnis von Greenpeace in ausreichendem Umfang Rechnung getragen. Das Verwaltungsgericht Regensburg hat insoweit diese Haltung der Bayerischen Staatsforsten in einem Urteil vom 10.10.2013 ausdrücklich bestätigt.

Bei dem von Greenpeace in einer Pressemitteilung genannten Hieb süd-westlich von Ruppertshütten handelt es sich um einen 9–39-Jahre alten Buchenjungbestand, der teilweise noch von älteren Buchen und Eichen überschirmt ist. Um dem Buchenjungwuchs ein Emporwachsen zu ermöglichen, wurde ein Teil des überschirmenden Altholzes entnommen. Trotzdem stehen noch immer weit mehr als 10 Altbuchen pro Hektar über dem Buchenjungwuchs.

Weitere Informationen zur Greenpeace-Kampagne finden Sie hier:

https://www.baysf.de/de/home/unternehmen_wald/aktuelles/greenpeace_kampagne.html