Headerimage

„Juwelen“ aus dem Wald

Wertvolle, starke Douglasienstämme warten am Wertholzlagerplatz der Bayerischen Staatsforsten in der Nähe von Himmelkron auf interessierte Käufer

Download

Wertholz aus dem Fichtelgebirge wird versteigert

Fichtelberg, 26. November 2014 – Aus ganz Oberfranken werden zur Zeit die wertvollsten Fichten-, Kiefern-, Lärchen und Douglasien-Stämme nach Himmelkron transportiert. Zum dortigen Wertholzlagerplatz der Bayerischen Staatsforsten kommen in den nächsten Wochen Interessenten aus ganz Deutschland, um die 5 Meter langen Stämme zu taxieren und ihr Gebot für die Submission, eine Art schriftliche Versteigerung, abzugeben.

Mit jährlich gut 100 Kubikmeter Rundholz beteiligt sich auch der Forstbetrieb Fichtelberg an der Submission. In den Wäldern des Fichtelgebirges lässt das raue Mittelgebirgsklima die Bäume langsam und gleichmäßig wachsen. Dadurch hat das Holz aus der Region einen hohen Wert.  

„Die Wertholzsubmission ist einer der spannendsten Termine im Jahr“, berichtet Winfried Pfahler, Leiter des Forstbetriebs Fichtelberg. „Hier zeigen sich die die vielfältigen Verwertungsmöglichkeiten für unseren nachwachsenden Rohstoff Holz. Bei der Submission bieten wir die „Juwelen“ unter den Baumstämmen zum Kauf an.“ Mehr als 150 Jahre brauchen die Stämme, um zu den gefragten Dimensionen heranzuwachsen. „Und auch dann ist die Auswahl streng: weniger als 1 Promille unseres jährlich gefällten Holzes kommt für den Verkauf als Wertholz in Frage.“

Grundsätzlich stellen alle Kunden sehr hohe Anforderungen an die Stämme. Ein großer Durchmesser und ein feiner, gleichmäßiger Jahrringaufbau sind die wichtigsten Kriterien. Außerdem müssen die Stämme äußerlich astfrei sein und das Holz darf keine Faulflecken aufweisen. Dieses Holz mit Spitzenqualität verarbeiten die Käufer in unterschiedlichster Form. Neben Musik-Instrumentenbauern, Schreinern und Möbelherstellern sind auch jedes Jahr Furnierproduzenten unter den Abnehmern. Und was kostet dann so ein Fichten-Stamm? Winfried Pfahler antwortet zurückhaltend: „Den Preis für unser Holz bestimmen die Kunden. Im vergangenen Jahr waren sie bereit, mehr als 300 € pro Kubikmeter Holz zu bezahlen, das ist fast das Dreifache unseres normalen Holzpreises“.

Noch bis Anfang Dezember liegen die Wertholzstämme am Lagerplatz an der B303 westlich von Himmelkron. Interessierte Besucher sind herzlich eingeladen. Das Losverzeichnis finden Sie im Internet unter http://www.baysf.de/de/wald-bewirtschaften/holzverkauf/wertholz.html