Headerimage

Bayerische Staatsforsten feiern Jahrestag der Holzhauer

Feierten gemeinsam den Jahrtag der Holzhauer: V.l. 1. Bürgermeister von Bischofswiesen Thomas Weber, 1. Bürgermeister von Schönau am Königsee Hannes Rasp, 2. Bürgermeister von Berchtesgaden, Dr. Daniel Müller, Armin Haberl Franz Leitner und Tassilo Heller vom AELF Traunstein (Foto: Christian Wechslinger)

Download

21. Januar 2020, Berchtesgadener Land – Bei der traditionellen Feier des Jahrtags der Holzhauer bedankten sich die Bayerischen Staatsforsten mit einem feierlichen Vinzenziamt bei allen Beschäftigten und Partnern und bitten für ein unfallfreies neues Jahr.

Am 18.01.2020 lud Pfarrer Josef Zierl gewohnt sympathisch und herzlich in der Stiftskirche Berchtesgaden zur Heiligen Messe zu Ehren des Namenstages des heiligen St. Vinzenz, dem Schutzpatron der Holzhauer. Durch die Feier des Jahrhunderte alten Vinzenziamtes wird die Wertschätzung gegenüber den im und mit dem Wald arbeitenden Menschen zum Ausdruck gebracht werden.

Bei den aktuell sehr milden Wetterbedingungen kann man sich kaum noch vorstellen, dass vor genau einem Jahr großen Mengen an Neuschnee das Berchtesgadener Land und den Chiemgau in Atem gehalten haben. Erst lange nachdem die vom Einsturz bedrohten Gebäude gesichert waren, wurden nach der Schneeschmelze die historisch großen Schäden sichtbar, die durch Schneebruch im heimischen Wald entstanden waren.

Zur anschließenden Feier des Jahrtags der Holzhauer luden die Bayerischen Staatsforsten alle Beschäftigten sowie alle mit dem Staatsforst direkt verbundenen Partner in die Gaststätte Neuhaus zum Frühschoppen ein. Bei den gewohnt schönen Klängen der „Kadoffe Musi“ aus Maria Gern feierten die aktiven Staatsforstler mit ehemaligen Beschäftigten, Forstunternehmern, Holzkunden, Kollegen aus dem Nationalpark sowie Vertretern der Kommunalpolitik und des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Nach der gewohnt humorvollen Begrüßung durch den Personalratsvorsitzenden Franz Leitner dankte Forstbetriebsleiter Dr. Daniel Müller allen Beschäftigten, Unternehmern und Holzkunden für die großartigen Leistungen, die beim Aufräumen der Schneebruchschäden vollbracht wurden. „Ich bin stolz darauf, was die Kolleginnen und Kollegen gemeinsam mit den Partnern unter sehr schwierigen und gefährlichen Bedingungen die im letzten Jahr erreicht haben.“ schwärmt Müller.

Mit der bereits begonnenen Verjüngung in den geschädigten Waldbeständen wird der aktuelle Waldumbau hin zu noch mehr klimastabilen Mischwäldern beschleunigt. Dies erfordert auch die fortschreitende Klimaerwärmung. „Auch wenn es unglaublich mühsam war, wird uns auf großer Fläche ein positiver „Neuanfang“ gelingen,“ tröstet Müller die erschöpften Beschäftigten des Forstbetriebes Berchtesgaden. Der zweite Marktbürgermeister von Berchtesgaden, Bartl Mittner, lobte in seinem Grußwort die Leistungen der Bayerischen Staatsforsten, ökologische und ökonomische Belange erfolgreich zu vereinen.