Youtube Instagram Pinterest Flickr Google+
Headerimage

Naturwaldreservat Kienberg

Das Naturwaldreservat Kienberg liegt im Landschaftsschutzgebiet „Untersberg mit Randgebieten“ im Landkreis Berchtesgadener Land. Es handelt sich um 69,4 Hektar Staatswaldfläche, der von den Bayerischen Staatsforsten AöR (Forstbetrieb Berchtesgaden) betreut wird. Bereits im Jahr 1978 wurde dieser Lebensraum als eines der ersten Naturwaldreservate Bayerns ausgewiesen.

STANDORT

Der Kienberg liegt geografisch im Nordostabschnitt des Untersbergmassiv, welches aus Ramsaudolomit besteht. Es umfasst einen Teil der steilwandigen Mulde des „Salzburger Hochthrons“ die gleichzeitig Einzugsgebiet des Kiengrabens ist.

WALDGESELLSCHAFTEN DES NATURWALDRESERVATES

Die Südostflanken der Kiengraben sind mit reinen Buchenwäldern und einzelnen Beimischungen von Esche, Berg-Ahorn und Tanne sowie stellenweise mit Fichte - Buche bewachsen. Demgegenüber sind die übrigen steilen Felsregionen gehölzfrei oder mit Latsche bestockt. Durch das Lokalklima begünstigt, steigt die Buche bis auf fast 1.400 Meter NN hinauf und bildet damit die Waldgrenze. Auf den trockenen Hängen oberhalb der Kienbergalpe sind zur dominierenden Buche Kiefer, Lärche und Mehlbeere beigemischt. Einzelne Stechpalmen sind als Hinweis auf das ozeanisch getönte Klima zu bewerten.

WALDENTWICKLUNG

Die natürliche Waldzusammensetzung des Kienberg wäre der klassischen Bergmischwald, bestehende aus Fichte, Tanne, Buche und Bergahorn. Im Naturwaldreservat ist jedoch überwiegend die Baumart Buche zu finden. Daher liegt der Schluss nahe, dass die Hölzer des Kienberges, vor allem Fichte und Tanne, der Salinennutzung zugeführt wurden. Die Buchen verblieben am Kienberg.Diese historische Nutzung wurde vor über 500 Jahren begründet, wird heute allerdings nicht mehr praktiziert. Als stilles Erbe dieser Zeit zeugen heute die für die Region einzigartige Alt-Buchenwälder. Einzelne Buchen sind bis zu 230 Jahre alt.

Als vor hundert Jahren die traditionelle Salzgewinnung eingestellt wurde, entwickeln sich die Wälder des Naturwaldreservates ohne zu tun des Menschen auf natürliche Weise.

SO FINDEN SIE HIN

Folgen Sie der B 305 von Marktschellenberg Richtung Salzburg. Nach etwa 1 km befindet sich rechter Hand ein Parkplatz bzw. eine Bushaltestelle. Von dort aus folgen Sie dem Weg (alpiner Steig) Nr. 463 Richtung Toni-Lenz-Hütte.

Das Naturwaldreservat befindet sich östlich des Weges 463. Es ist jedoch nicht erschlossen.

Nähere Informationen finden Sie in der Randspalte!

Zur Seite Wald schützen.