Youtube Instagram Pinterest Flickr Google+
Headerimage

Ausstellung: Bäume - Der bayerische Weg

2005 wurden die Bayerischen Staatsforsten gegründet. Damit sind wir seit zehn Jahren für den bayerischen Staatswald verantwortlich. Und das mit Erfolg, wie unsere Ausstellung „Bäume – Der bayerische Weg“ verdeutlicht.

Ausstellung „Bäume – Der Bayerische Weg“ im Senatssaal des Bayerischen Landtags | 02.02.2016

Die Ausstellung zeigt, was wir machen, und vor allem wie. Zehn Themenbäume stellen das „Unternehmen Wald“ vor. Im Fokus: Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich leidenschaftlich für den Staatswald einsetzen und die Wälder, die uns anvertraut sind. Schlaglichtartig zeigen wir so, wie die Staatswälder bewirtschaften werden – und damit unseren „bayerischen Weg“. Beim Betrachten der Ausstellung merkt man schnell, wie vielfältig unsere Aufgaben und Themen sind. Der Wald ist Erholungs- und Lebensraum, Klimaschützer aber auch Arbeitgeber und Rohstofflieferant. Genau von diesen Themen handeln die Bäume dieser Ausstellung. Sie zeigen Ihnen, wie abwechslungsreich und umsichtig die Arbeit im und mit dem Wald ist, welche Menschen bei uns arbeiten und wie wir den großen Zukunftsthemen – beispielsweise dem Klimawandel – begegnen. Wald ist vielfältig, abwechslungsreich und wertvoll, vor allem aber eines: wunderschön.

Ausgewählte Bäume der Ausstellung in der Zentrale der Bayerischen Staatsforsten in Regensburg

Sie wollen die Ausstellung buchen?

Die Ausstellung tourt durch den Freistaat Bayern. Benötigen Sie die Wanderausstellung für eine Veranstaltung oder wollen Sie die Ausstellung in Ihrer Region bzw. Ihrem Publikum präsentieren? Dann kontaktieren Sie uns einfach unter presse@baysf.de  oder der 0941 6909-123.

Die Inhalte der Ausstellung

An insgesamt zehn Bäumen erfahren Sie, wie wir den Staatswald in Bayern nachhaltig bewirtschaften und welche Themen uns besonders am Herzen liegen:


Baum „Zukunftswald“

Unser Ziel ist eine gesunde Mischung an Baumarten. Anpassungsfähige Wälder überzeugen in allen Belangen, sei es Artenvielfalt, Klimawandel, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit. Daran arbeiten wir.


Baum „Wald nutzen“

Die Holzernte ist unser klassischer Aufgabenbereich. Rund fünf Millionen Kubikmeter Holz werden in den bayerischen Staatswäldern im Schnitt nachhaltig geerntet. Jedes Jahr.


Baum „Wald schützen“

Den Naturschutz im Wald voranbringen: Lebensräume erhalten und verbessern, Artenvielfalt gewährleisten und fördern. Das ist wichtiger Teil unserer Arbeit.


Baum „Wald entdecken“

Wir haben einen gesellschaftlichen Auftrag, den Wald so zu pflegen, dass ihn auch Wanderer, Radfahrer oder Pilzesammler aktiv nutzen können. Herzlich Willkommen!


Baum „Jagd“

Waldangepasste Wildbestände sind unser Ziel, um strukturreiche, gemischte und stabile Wälder zu schaffen und zu erhalten. Dabei ist uns immer ein besonderes Anliegen: tierschutzgerecht jagen.


Baum „Technik für den Wald“

Moderne Technik dort einzusetzen, wo diese sinnvoll ist als elementarer Teil der schonenden und sicheren Holzernte, nicht zum Selbstzweck. Das ist immer unser Anspruch.


Baum „Unsere Wälder“

Rund 2.700 Beschäftigte der Bayerischen Staatsforsten kümmern sich tagtäglich um den bayerischen Staatswald: Insgesamt 808.000 Hektar, mehr als zehn Prozent Bayerns – vom Bergwald der Alpen bis zu den nordbayerischen Laubwäldern.


Baum „Waldwege“

Auf 36.000 Kilometer Länge addieren sich die Waldwege im bayerischen Staatswald – gut gepflegt und für alle Besucher offen.


Baum „Unsere Zahlen“

Ein Wald ist mehr als die Summe seiner Bäume. Zahlen aus der weiten Welt des Staatswaldes, die eindrucksvoll verdeutlichen, was unsere Wälder alles leisten.


Baum „Waldarbeit“

In den vergangenen zehn Jahren hat sich der Holzverbrauch in Deutschland verdoppelt. Der Wald ist Holz- und Energielieferant, in ihm stecken vielfältige Nutzungsmöglichkeiten. Und das Beste: Holz wächst immer wieder nach.


Englische Versionen der "Bäume"

Ausgewählte Bäume wurden beim 10-jährigen EUSTAFOR-Jubiläum in Brüssel ausgestellt. Die englischen Versionen können Sie hier besichtigen.