Youtube Instagram Pinterest Flickr Google+
Headerimage

Tagung „Natura 2000 im Wald – wo stehen wir wirklich?“

Terminankündigung

Terminankündigung des Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Im Jahre 1992 hat die Europäische Union beschlossen, ein Netz von Schutzgebieten zum Schutz gefährdeter wildlebender heimischer Pflanzen- und Tierarten sowie ihrer natürlichen Lebensräume zu errichten. Deutschland hat 14,1 % seiner Landesfläche als "Natura 2000-Gebiete" gemeldet. Mehr als die Hälfte davon ist Wald.

Die Europäische Union hat mit den einschlägigen Richtlinien den Rahmen für den Umgang mit diesen Flächen gesetzt. Die EU-Kommission wird noch vor Sommer 2015 neue Leitlinien "Natura 2000 und Wälder" herausgeben und dabei Empfehlungen zur Umsetzung der Richtlinien aussprechen. Bestehende Auslegungen und Regelungen auf Bundes- und Bund-Länder-Ebene kommen konkretisierend hinzu. Die Bundesländer haben diese teilweise noch weiter spezifiziert und differenziert.

Der betroffene Waldbesitzer, der sich mit Vorgaben zur Umsetzung konfrontiert sieht, fragt sich: Was fordert die EU-Kommission tatsächlich? Wie wird die weitere Umsetzung national und länderpezifisch gestaltet? Was ist zudem vom gerade angestoßenen "Fitness-Check" der Natura 2000-Richtlinien zu erwarten? Warum werden Wälder im 1. Wiederholungsbericht des FFH-Monitoring als Schutzgut mit Handlungsbedarf eingestuft? Müssen Waldbesitzer nun doch stärkere Bewirtschaftungseinschränkungen erwarten als jahrelang gedacht?

Ziel der Tagung ist es, Klarheit zu schaffen - um damit auch wieder die Akzeptanz zu steigern! Denn „Natura 2000 im Wald“ kann eine Erfolgsgeschichte erzählen.

Termin und Online-Anmeldung

Montag, 23. März 2015 von 9:30-16:00 Uhr
Nürnberg - Meistersingerhalle, kleiner Saal

Das endgültige Tagungsprogramm wird Ende Januar 2015 bekanntgegeben.

Zur Online-Anmeldung

Themen und Inhalte

  • Informationen aus Brüssel zu aktuellen Rahmenvorgaben
  • Interpretation aus Sicht der zuständigen Bundesebene
  • Praxis und Status Quo des Gebietsmanagements am Beispiel zweier Bundesländer
  • Positionen der Verbände aus Waldbesitz, Forstwirtschaft und Naturschutz
  • Podiumsdiskussion

Zielgruppe

  • Multiplikatoren des Waldbesitzes, des amtlichen und verbandlichen Naturschutzes sowie der Forst- und Holzwirtschaft in Deutschland

Ansprechpartner für Rückfragen: Dirk.Schmechel@lwf.bayern.de