Youtube Instagram Pinterest Flickr Google+
Headerimage

Sturm „Herwart“ im Fichtelgebirgswald

Nach dem Sturm „Herwart“ am vergangenen Wochenende räumen Forstwirte der Bayerischen Staatsforsten die Forststraßen im Fichtelgebirge von umgestürzten Bäumen frei.

Download

Orkan verursacht nur leichte Schäden im Forstbetrieb Fichtelberg

Fichtelberg, 30.10.2017 – Nur geringe Schäden hat das Orkantief „Herwart“ am vergangenen Wochenende im Fichtelgebirgswald hinterlassen. Mitarbeiter des Forstbetriebs Fichtelberg haben die meisten Forststraßen und Wanderwege schon von umgestürzten Bäumen freigeräumt. Gefahr droht noch von herabfallenden Ästen und nachträglich umstürzenden Bäumen.

Ähnlich wie das Orkantief „Xavier“ Anfang Oktober hat auch der stürmische „Herwart“ am vergangenen Samstag und Sonntag nur geringe Schäden im Fichtelgebirgswald verursacht. Meist warf der Wind einzelne Bäume mitsamt der Wurzel um, lediglich an wenigen, ausgesetzten Stellen konnten Windhosen ganze Baumgruppen umblasen. Der Schwerpunkt der Windwurfschäden liegt im Bereich von Mehlmeisel.  

„Zum Glück beschränken sich die Schäden auf wenige, windexponierte Waldorte, auf denen die Fichten nicht ausreichend tief wurzeln konnten, weil der Boden einfach zu nass ist.“ zieht Martin Hertel, stellvertretender Leiter des Forstbetriebs Fichtelberg eine vorläufige Bilanz. „Insgesamt rechnen wir im westlichen Fichtelgebirge mit einem Anfall von etwa 6.000 bis 10.000 entwurzelten Bäumen. Das ist im Vergleich zum Jahrhundertsturm „Kyrill“ im Jahr 2007 gerade ein zwanzigstel.“ Die Mitarbeiter der Bayerischen Staatsforsten verschaffen sich im Moment ein genaueres Bild. Dazu haben sie die Forststraßen schon weitgehend freigeräumt, so der Förster. „Auf Nebenwegen und Wandersteigen müssen Sie aber noch mit Behinderungen, z.B. durch Äste und Zweige rechnen“.

Waldspaziergängern rät der Forstbetrieb in den nächsten Tagen zur Vorsicht. Selbst wenn der Wind nachgelassen hat, können vom Sturm geschädigte, labile Bäume und angebrochene Ästen unvermittelt herabstürzen. Martin Hertel: „Bitte planen Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit Ihren Spaziergang in den nächsten Tagen außerhalb des Waldes oder nur auf breiten, aufgeräumten Forstwegen. Wir versprechen, dass wir die Windwürfe in wenigen Wochen aufgeräumt haben.“