Youtube Instagram Pinterest Flickr Google+
Headerimage

„Stühle rücken“ am Forstbetrieb Fichtelberg

Winfried Pfahler, Leiter des Forstbetriebs Fichtelberg, verabschiedet seinen Stellvertreter Heinz Ruckdeschel in den Ruhestand.

Stellvertretender Leiter Heinz Ruckdeschel im Vorruhestand

Fichtelberg, 18. März 2016 – „Stühle rücken“ am Forstbetrieb Fichtelberg. Heinz Ruckdeschel, der bisherige stellvertretende Betriebsleiter geht in den Ruhestand. Sein Nachfolger Martin Hertel arbeitete schon bisher als Servicestellenleiter am Forstbetrieb. Ihm folgt in seiner Funktion Florian Manske nach, der bisher für die Zentrale der Bayerischen Staatsforsten im Holzverkauf tätig war.

Seit 2005 war Heinz Ruckdeschel „zweiter Chef“ des Forstbetriebs Fichtelberg. In seiner ruhigen Art war er eine wichtige Stütze des Teams aus Forstwirten, Verwaltungsmitarbeitern, Förstern und Unternehmern. Jetzt geht er in die Freistellungsphase der Altersteilzeit.

Winfried Pfahler, Leiter des Forstbetriebs Fichtelberg charakterisierte bei der Verabschiedung seinen bisherigen Stellvertreter als einen Mitarbeiter im Stillen. „Großes leisten, ohne viel Aufhebens um sich und seine Arbeit zu machen“, das zeichne Heinz Ruckdeschel aus. Er war in seiner Funktion als stellvertretender Betriebsleiter unter anderem zuständig für Verträge mit Vereinen und Verbänden, Städten und Gemeinden. Freizeitanlagen wie die Mountainbike-Strecken oder die Einrichtungen rund um das Waldhaus Mehlmeisel hat er mitgestaltet. Vereinbarungen für die Nutzung von Trinkwasserquellen hat er getroffen. Der Ausbau des Brückenradwegs zwischen Fichtelberg und dem Silberhaus wurde von ihm entscheidend geprägt. Besonders der Schutz von Natur und Umwelt war ihm ein wichtiges Anliegen. Deshalb kümmerte er sich intensiv um die Renaturierung von Moorflächen am Fichtelsee und auf der Königsheide. „Dabei war er stets auf einen fairen Ausgleich der Interessen bedacht und hat dem Forstbetrieb Fichtelberg hohes Ansehen und großes Vertrauen bei allen Gesprächs- und Geschäftspartnern erarbeitet.“

Ihm folgt Martin Hertel nach, bisher als Servicestellenleiter am Forstbetrieb Fichtelberg zuständig für Personal, technische Produktion, Maschineneinsätze und den Einkauf von Waren und Dienstleistungen. Er war viele Jahre Naturschutzreferent beim Fichtelgebirgsverein und ist ausgewiesener Kenner der Auerwild-Bestände im Fichtelgebirge.

Dessen Nachfolger wiederum wird ab Mai Florian Manske aus Warmensteinach, der bisher im zentralen Holzverkaufsteam der Bayerischen Staatsforsten tätig war und sich um den überregionalen Vertrieb von Nadelholz an großer Sägewerke in Nordbayern und den angrenzenden Bundesländern kümmerte.

„Mit diesen beiden Mitarbeitern in ihren neuen Funktionen ist das Leitungsteam des Forstbetriebs wieder komplett“, so Winfried Pfahler. „Ich freue mich auf die gemeinsame Arbeit mit dieser Mannschaft.“