Youtube Instagram Pinterest Flickr Google+
Headerimage

Stabübergabe im Forstbetrieb Bad Königshofen

von links: Dr. Sebastian Höllerl, Vorstandsvorsitzender Martin Neumeyer, Christoph Fellermeyer

Christoph Fellermeyer geht in Ruhestand, Dr. Sebastian Höllerl übernimmt Leitung

Bad Königshofem, 23. Februar 2018 - Führungswechsel bei den Bayerischen Staatsforsten: Ab 24. Februar übernimmt Dr. Sebastian Höllerl die Leitung des Forstbetriebs Bad Königshofen. Der stellvertretende Referatsleiter für Waldbau, Waldschutz und Bergwald am Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten erfüllt sich mit diesem Schritt einen lang gehegten Traum. Dabei ist die neue Aufgabe in Bad Königshofen in doppelter Hinsicht eine Rückkehr in vertraute Gefilde, denn Höllerl kennt die Bayerischen Staatsforsten von seiner Abordnung nach Schliersee in den Jahren 2014-2015, wo er im Leitungsdienst tätig war. Zudem kennt Höllerl die Region von den sprichwörtlichen Kindesbeinen an, denn er ist als Sohn eines Forstoberrats in Unterfranken aufgewachsen.

Seine forstliche Laufbahn begann 1996 mit dem Forststudium an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München. Nach dem Studium und Staatsexamen wurde Höllerl 2003 ins Beamtenverhältnis übernommen und als wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Lehrstuhl für Waldbau an die TU München abgeordnet. Seine Promotion im Jahr 2009 wurde mit dem Thurn-Taxis-Förderpreis für Forstwissenschaft ausgezeichnet. Ab 2013 war Höllerl bei der Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft, es folgten die Abordnung zu den Bayerischen Staatsforsten in den Jahren 2014 und 2015 und die stellvertretende Referatsleitung am Staatsministerium. „Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung und werde mein Möglichstes tun, um die Arbeit meines Vorgängers fortzuführen“, sagte Höllerl bei der Stabübergabe am heutigen Freitag in Bad Königshofen. Er ist vom Staatsministerium abgeordnet und wird die Leitung des Forstbetriebs zunächst für zwei Jahre übernehmen.

Höllerl wird die Nachfolge von Christoph Fellermeyer antreten, der nach mehr als 40 Dienstjahren in den verdienten Ruhestand geht. Fellermeyer wird einen baumarten- und laubholzreichen Forstbetrieb in einer Region übergeben, die er seit mehr als 25 Jahren waldbaulich mitgeprägt hat. Seine Laufbahn begann Fellermeyer mit dem Studium der Forstwissenschaften an der LMU München, an das sich die erste Stelle am Forstamt Miltenberg anschloss. Es folgten Versetzungen an das Forstministerium nach München und an das Forstamt in Neumarkt, wo er für einige Jahre auch als forstlicher Lehrer an der Landwirtschaftsschule tätig war. 1992 wurde er als Amtsleiter an des damalige Forstamt Ebern in Unterfranken befördert und schließlich 2005 Leiter des Forstbetriebs Bad Königshofen der neugegründeten Bayerischen Staatsforsten. Fellermeyer bleibt auch nach der Pensionierung der Region erhalten: Er wird in seinem Pirschbezirk weiter seinem jagdlichen Hobby nachgehen und dazu beitragen, dass im Forstbetrieb Bad Königshofen auch künftig ausreichend junge Bäume ohne Verbiss groß werden können.