Youtube Instagram Pinterest Flickr Google+
Headerimage

Rüstzeug für großes Pfingstlager am Bucher Berg

Über 500 Zeltstangen fertigten die Pfadfinder vom Stamm der „Royal Rangers“ innerhalb eines Tages.

Forstbetrieb Kelheim unterstützt Pfadfinder

Breitenbrunn, 8. April 2016 – Das grobe Rüstzeug für das große Pfingstlager am Bucher Berg steht: über 500 Zeltstangen aus frischer Fichte. Um diese herzustellen ist vor kurzem der Pfadfinderstamm „Royal Rangers“ mit knapp 100 Helfern im Alter von 11 bis 60 Jahren und bepackt mit Axt, Beil und Motorsäge in das Staatswaldrevier Breitenbrunn des Forstbetriebs Kelheim ausgerückt. Der zuständige Revierförster Ernst Hautmann, Zeltplatzchef Günther Auer und Gruppenleiter Peter Kirschner hatten alle Hände voll zu tun, den Arbeitseinsatz zu koordinieren. Aufgeteilt in zehn Untergruppen wurde jedem Einsatzteam ein konkreter Arbeitsbereich in einer circa zwanzig Jahre alten Fichtendickung zugewiesen. „Sicherheit stand für uns dabei an oberster Stelle“ erklärte Hautmann. Deshalb wurde der Arbeitsprozess aufgeteilt: Zunächst fällten pro Team zwei geschulte Hilfskräfte die markierten Stämme mit einer Motorsäge. Die anschließende Entastung übernahmen die restlichen Gruppenmitglieder mit Beil und Heppe per Hand. Bei aller gebotenen Vorsicht waren die Teilnehmer mit einer so großen Freude und Eifer bei Sache, dass am späten Nachmittag das gesteckte Ziel von 500 Zeitstangen bei weitem übertroffen wurde.

„Das große Pfingstlager mit über 600 Pfadfindern kann kommen“ freute sich Zeltplatzchef Auer am Ende des Tages und bedankte sich ausdrücklich bei den Bayerischen Staatsforsten für die Unterstützung. Auer betonte, dass der Forstbetrieb Kelheim stets ein offenes Ohr für die Anliegen der Pfadfinder am Bucher Berg habe. Beispielsweise seien allein letztes Jahr rund zehn Kubikmeter Lärchenholz für den Neubau des Holzturms – das Wahrzeichen des Bucher Bergs – gespendet worden. Forstbetriebsleiter Franz Paulus freute sich über das Lob und erklärte: „Heutzutage leben leider viele Jugendliche oftmals nur noch in einer virtuellen Welt der Computer und Handys. Uns ist es aber wichtig, dass möglichst viele die Natur und insbesondere den Wald auch wieder mit den eigenen Sinnen erleben. Und deshalb unterstützen wir sehr gern naturnahe Einrichtungen wie das Pfadfinderlager Bucher Berg.“ Abschließend dankte Revierleiter Ernst Hautmann den „Royal Rangers“ für die große Disziplin und den Tatendrang. „Alle haben profitiert. Kostenlose Zeltstangen auf der einen Seite und eine kostenlose Pflege der Fichtendickung auf der anderen“, sagte Hautmann mit einem Augenzwinkern.