Youtube Instagram Pinterest Flickr Google+
Headerimage

Oberammergau: Große Mure im Revier Grafenaschau ist wieder in Bewegung

Oberammergau, 21. April 2016 - Seit den ausgiebigen Regenfällen vom 16/17. April 2016 hat sich eine weitere Scholle der riesigen Mure am Hechendorfer Berg in der Nähe von Grafenaschau in Bewegung gesetzt. Nach dem ersten Murgang von 2014, der etwa 15 ha umfasste, sind nun weitere sieben ha oberhalb der alten Rutschung in Bewegung.

Eine gespenstische Situation mit schiefen und umgestürzten und schiefhängenden Bäumen, rollenden Steinen und Felsen und ab und zu unheimlichen Knacken durch zerreißende Wurzeln im Untergrund. Und überall tiefe Spalten im Boden. Nach Schätzungen sind etwa eine Mio. Kubikmeter Erdreich in Bewegung.

Der FB Oberammergau rät dringend vom Betreten der Fläche ab und bittet alle Waldbesucher, auf einen gehörigen Sicherheitsabstand zu achten. Mit einer Gefährdung von bewohnten Bereichen oder Verkehrswegen ist zum Glück nicht zu rechnen, so dass man das unbeschreibliche Walten der Naturkräfte aus sicherer Entfernung bestaunen kann.