Youtube Instagram Pinterest Flickr Google+
Headerimage

Neue Unterstandshütte an historischer Stelle auf Wagegg

Die Bayerischen Staatsforsten als Verantwortliche für den Wald und das Gelände bei der Burgruine Wagegg ersetzten die alte, baufällige Hütte durch einen neuen gefälligen Unterstand.  

Sonthofen, 14. Juli 2017 - Als Baumaterial wurde Holz von Weißtannen aus heimischen Wäldern verwendet, eingeschnitten in einem nahegelegenen Sägewerk und gebaut von einer Zimmerei aus Wildpoldsried im Auftrag der Bayerischen Staatsforsten. Dies geschah ganz im Sinne kurzer Wege und der Verwendung von Weißtanne. Diese wird in Zukunft wegen des Klimawandels und der Stabilisierung unserer Wälder eine zunehmende Bedeutung erlangen. Die Sitzgruppe zimmerten die Waldarbeiter des Forstbetriebes Sonthofen. Besucher können sich hier entspannen und neue Energie schöpfen an diesem „Ort der Kraft“. Wegen Waldbrandgefahr darf aber kein Feuer gemacht werden. Den schönen Ort erreichen sie auf dem Weg entlang der Allee bei Priors, mit Parkmöglichkeit auf halber Höhe.  

Ursprünglich stand an diesem idyllischen Platz unter alten Buchen mit ausladenden Kronen das Wagegger Jagdschlösschen. 1761 lies es Fürstabt Honorius Roth von Schreckenstein als Ausgangspunkt für seine Hofjagden erbauen. Der Fürstabt platzierte das Schlösschen unweit seines Schlosses „Fürstenlust“ auf der Anhöhe zwischen Wildpoldsried und Börwang mit herrlichem Blick ins Illertal Richtung Alpen. Die damaligen Jagdgesellschaften genossen die Wasserjagden auf dem Wagegger See zwischen Wildpoldsried, Betzigau und Wuhr, dem damals größten im Allgäu. In einem nahe gelegenen Hochwildgatter jagten sie zudem Hirsche.  

Noch 1966 stand das Jagdschlösschen im Verzeichnis „Allgäuer Kunstdenkmäler“. Nach dem Willen des Amtes für Denkmalpflege sollte es erhalten bleiben. Da jedoch eine Instandsetzung zu teuer geworden wäre wurde es 1967 abgetragen. Bis kurz vor dem Abbruch war das Schlösschen noch bewohnt. Die letzte Mieterin erstellte ein maßstabgetreues Modell, das neben alten Bildern im Heimathaus ausgestellt ist. Sie besucht noch heute sehr gerne ihre ehemalige Heimat. Näheres über die Geschichte von Wagegg können Sie im Heimathaus in Börwang erfahren.  

Der Börwang-Haldenwanger Trachtenverein „Wageggler“ feiert bei der nun neuen Unterstandshütte jährlich einen Feldgottesdienst und bringt sich auch bei der Pflege des Geländes ein.