Youtube Instagram Pinterest Flickr Google+
Headerimage

Insektenhotel in bester Lage bezugsfrei

Mit großem Eifer wird das Ausstattungsmaterial vorbereitet und anschließend die Räume des Insektenhotels bestückt.

Waldtag im Revier Breitenbrunn des Forstbetriebs Kelheim

Parsberg, 6. Juni 2016 – Es ist vollbracht: Im Staatswalddistrikt Hatzengrün bei Parsberg hat ab sofort ein komfortables Wohn- und Nistquartier für Insekten geöffnet. Und noch dazu ohne jegliche Miet- oder Übernachtungsgebühren.

Anlässlich des Waldtags der Grundschule Parsberg haben in den letzten Wochen Forstwirtazubis des Forstbetriebs Kelheim der Bayerischen Staatsforsten am Arboretum in der Hatzengrün den Rohbau eines großen Insektenhotels aus Lärchenholz fertiggestellt. Die Schüler der Klassen 3a und 3b der Grundschule Parsberg durften sich heute unter der Anleitung von Revierförster Ernst Hautmann und Forstanwärterin Katharina Löw um die komfortable Innenausstattung kümmern. Schilf, Moos, Fichtenzapfen oder mit Bohrlöchern versehene kleine Äste sollen künftig Kleinstinsekten zahlreiche Unterschlupf- und Nistmöglichkeiten bieten. „Wir hoffen natürlich, dass in den nächsten Monaten zahlreiche Nützlinge wie zum Beispiel Hummeln, Wildbienen, Marienkäfer oder Florfliegen unser Angebot annehmen und hier einziehen“, erklärte Forstbetriebsleiter Franz Paulus. Diesen Kleininsekten würden in der freien Natur zwar oftmals Grashalme, Steinhaufen oder leere Schneckenhäuser als Brutstätte reichen, aber bei Wohnraummangel seien sie für Unterkünfte in Insektenhotels mehr als dankbar.

Der Waldtag bestand aber nicht nur aus dem Einrichten des Insektenhotels. Unter anderem erklärten Hautmann und Löw den Kindern an einem Totholzhaufen den natürlichen Lebenskreislauf im Wald und dass der Begriff „Totholz“ irreführend sei. Denn tatsächlich würden allein über 1.300 Käfer- und 1.500 Pilzarten in und von dem absterbenden Holz leben. Am Arboretum durften die Kinder mit großer Begeisterung eine Elsbeere und eine Eibe, die beide im Juni 2007 gepflanzt wurden vermessen und das Höhenwachstum auf einer Schautafel dokumentieren.

Das abwechslungsreiche Programm kam bei den Kindern bestens an: „Ein toller Tag. Unterricht im Wald könnte es ruhig öfter geben“ fasste ein kleiner Junge seine Eindrücke zusammen. Als Erinnerung an den Tag gab es für alle zum Schluss leuchtrote Schirmkäppchen mit dem Logo der Bayerischen Staatsforsten.