Youtube Instagram Pinterest Flickr Google+
Headerimage

Holz für die Knirpse

Förster Anton Eichermüller und Bärbel Schoberth, Leiterin der ev. Kindertagesstätte „Mäusenest“ in Goldkronach mit Kindern auf dem Aussichtsberg, der mit Unterstützung durch die Bayerischen Staatsforsten neu eingerichtet wurde.

Bayerische Staatsforsten stiften Holz für Kita Goldkronach

Goldkronach, 3. November 2016 – Für den Bau von Spielgeräten und die Gestaltung des Gartens stellten die Bayerischen Staatsforsten Holz zur Verfügung. Daraus bauten die Kindergarten-Eltern u.a. eine Sitzgruppe und Sandkästen.

Hannes, Lena, der kleine Anton und all die anderen Kinder der evangelischen Kindertagesstätte „Mäusenest“ in Goldkronach toben durch den Garten. Auch wenn das Wetter jetzt schon herbstlich kühl und feucht ist, haben sie ihren Spaß an den Neuerungen im Garten der Kita. Rein in den Sandkasten, drüber über den Balancierbalken, rauf auf den Aussichtsberg. Und dann erst mal ausruhen auf der neuen Sitzgruppe.

Dass den Kindern etwas Neues geboten wird, dafür haben die Eltern der Kinder gemeinsam mit Bärbel Schoberth, der Leiterin der Kindertagesstätte und Pfarrer Hans Georg Taxis gesorgt. Gemeinsam mit Spiele-Entwickler Matthias Sauer von der Spielewelt Ochsenfurt entwickelten sie eigene Ideen, wie sich das Areal noch interessanter gestalten lässt. Bei der Umsetzung ins Spiel kam Anton Eichermüller, Leiter des Forstreviers Goldkronach. Zwar selbst schon etwas länger dem Kindergarten entwachsen, hatte er an den Ideen seine Freude. „Natürlich habe ich gerne zugesagt, als die Verantwortlichen des Kindergartens mit der Bitte um Unterstützung zu mir gekommen sind“ erklärt der engagierte Förster und Familienvater. „Solche gemeinnützigen Aktionen unterstützen wir von Seiten der Bayerischen Staatsforsten nach Kräften.“

So tüftelten sie gemeinsam an der Gestaltung der Außenanlagen, planten einen mit Holz gepflasterten Ausguck, Schneckenwege, Weidentunnel, Balancierstamm, Sandkasten, Sitzgruppe und Spielepodest. Und Förster Eichermüller besorgte mit Unterstützung durch Forstwirte des Forstbetriebs Fichtelberg als Baumaterial gut haltbare Lärchenstämme aus den Wäldern um Goldkronach, mit denen all das von den Eltern mit viel Spaß und Elan zusammengezimmert wurde.

Und im nächsten Jahr geht’s weiter. Bärbel Schoberth sprüht vor Ideen. Sie spricht von einem kleinen Unterschlupf, einer Blumenwiese und Möglichkeiten zur Insektenbeobachtung.

Hannes, Lena, der kleine Anton und alle anderen Kinder können sich auf jeden Fall schon auf ein spannendes Frühjahr mit vielen neuen Möglichkeiten im „Mäusenest“ freuen.