Youtube Instagram Pinterest Flickr Google+
Headerimage

Fichte weg, Erle hin! Aktiver Waldumbau im Kesslergrund

Heigenbrücken, 21. März 2017 - Die Bayerischen Staatsforsten bauen aktiv bachbegleitende Waldbereiche im Kesslergrund im Staatswald südöstlich von Heigenbrücken um. Bereits im Winter wurden auf rund 12.000 Quadratmetern standortsfremde Fichten entnommen. In diesen Tagen pflanzen die Auszubildenden zum Beruf Forstwirt des Forstbetriebes Heigenbrücken über 3.500 junge Schwarzerlen entlang des Bachgrunds. Die zweijährigen Pflänzchen mit geprüfter und angepasster Genetik haben nun Zeit, im Frühjahr anzuwachsen.  

Künftig sollen die heranwachsenden Schwarzerlen einen naturnahen sog. Erlenbruchwald, eine seltene und naturschutzfachlich hochwertige Sonderform unserer heimischen Wälder, auf nassen, bachbegleitenden Böden, bilden. Forstbetriebsleiter Joachim Keßler freut sich: „Fichte weg, Erle hin! Mit der Umbauaktion entlang des Baches zeigen wir erneut eindrucksvoll, dass aktive Pflege zu hochwertigen Waldökosystemen führt. Wieder ein Zeichen, dass wir die naturnahe Forstwirtschaft auf ganzer Fläche ernst meinen.“  

Von unseren heimischen Baumarten kommt die Schwarzerle am besten mit längerer Staunässe entlang von Bächen zurecht. Erlenbruchwälder, bzw. Erlen-Bachauenwälder sind typisch für die Waldtäler im Spessart. Sie beheimaten seltene Pflanzen und Tiere wie verschiedene Seggen, die Sumpfdotterblume, den Hahnenfuß sowie viele Amphibien und Insektenarten. Die direkten Bachbereiche sind beliebt bei Wasseramsel, Eisvogel und einigen Fledermausarten. Übrigens ist die Erle die einzige Laubbaumart die Zapfen trägt.  

Die Naturschutzmaßnahme kostet die Bayerischen Staatsforsten rund 10.000 Euro.