Youtube Instagram Pinterest Flickr Google+
Headerimage

EUSTAFOR veranstaltet Konferenz und Ausstellung im Europäischen Parlament anlässlich des 10-jährigen Bestehens

Brüssel, 6. April 2016 - Anlässlich des 10-jährigen Bestehens veranstaltete EUSTAFOR, die europäische Vereinigung der Staatsforstbetriebe, am 5. April eine Konferenz zu nachhaltiger, multifunktionaler Forstwirtschaft im Europäischen Parlament in Brüssel.

Unter dem Titel „Verantwortungsvolle Bewirtschaftung der europäischen Wälder – für die Bürger, das Klima und die Natur“ kamen Abgeordnete des Europäischen Parlaments, Vertreter der Kommission sowie zahlreiche Vertreter verschiedener Interessensverbände zusammen, um über künftige Herausforderungen und Ansprüche an die europäischen Wälder und ihre Bewirtschaftung sowie die zentrale Rolle der Forstwirtschaft im Klimawandel zu diskutieren. Dabei wurde besonders herausgestellt, welche Leistungen der bewirtschaftete Wald inklusive seiner Holzprodukte für die Speicherung von CO² leisten kann.

Die Veranstaltung stand unter der Schirmherrschaft von MdEP Paul Brannen sowie der Vorsitzenden der drei für den Forstsektor wichtigsten Ausschüsse: MdEP Czesław Adam Siekierski (Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung), MdEP Giovanni La Via (Ausschuss für Umwelt, Gesundheit und Nahrungssicherheit), MdEP Jerzy Buzek (Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie). Neben weiteren EU-Abgeordneten ließen es sich auch die vier Gastgeber nicht nehmen, persönlich an der Konferenz teilzunehmen. Dies darf neben dem übervollen Sitzungssaal als sehr erfreuliches Indiz gewertet werden, dass der Veranstaltung eine erhebliche Bedeutung zugemessen wurde.

Gefolgt wurde die Konferenz von der Ausstellungseröffnung zum Thema Wald und Waldbewirtschaftung im Europäischen Parlament. Gestaltet wurde die Ausstellung von drei EUSTAFOR-Mitgliedern. So kamen Beiträge von den polnischen Staatsforsten, den lettischen Staatsforsten sowie den Bayerischen Staatsforsten. Unsere Wanderausstellung hatte in englischer Übersetzung hierfür einen kurzen, aber bemerkenswerten Aufenthalt in Brüssel.

Mehr über die Veranstaltung und EUSTAFOR können Sie auf der EUSTAFOR-Website unter www.eustafor.eu in Erfahrung bringen.