Youtube Instagram Pinterest Flickr Google+
Headerimage

Baum ab für die Sicherheit

Die Verkehrssicherungsmaßnahme wurde zügig mit moderner Technik durchgeführt. Wertvolle alte Eichen und Linden konnten erhalten werden.

Verkehrssicherungsmaßnahme des Forstbetriebs Schnaittenbach erhält alte Eichen und Linden  

Kohlberg,30.03.2017  – Entlang der Gemeindeverbindungsstraße beim Schloss Röthenbach wurden in der vergangenen Woche aus Gründen der Verkehrssicherung Bäume gefällt.

In einer gemeinsamen Aktion des Marktes Kohlberg und der Bayerischen Staatsforsten Schnaittenbach wurde unter Leitung des zuständigen Försters Erwin Fischer eine Straßenböschung im Eigentum der Marktgemeinde Kohlberg gesichert. Gleichzeitig wurde im Wald oberhalb des Schlosses Röthenbach eine dringend notwendige Verkehrssicherungsmaßnahme durchgeführt, da abgestorbene Äste der uralten Eichen und Linden die Gemeindeverbindungsstraße gefährdeten. Diese Waldflächen wurden vor einigen Jahren durch die Bayerischen Staatsforsten angekauft und mussten nun in einen sicheren Zustand gebracht werden.

Zu diesem Zweck war eine Vollsperrung der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Kohlberg und Röthenbach nicht zu vermeinden. „Um die Sperrung möglichst kurz zu halten, wurde auf moderne Technik gesetzt“, so Revierleiter Erwin Fischer. So wurden die zu entnehmenden Bäume mit Hilfe eines Harvesters gefällt und mit einer großen Rückemaschine abtransportiert. Das anfallende Holz wird demnächst zu Hackschnitzeln verarbeitet.

„Der Erhalt der großen, alten Eichen und Linden war uns ein besonderes Anliegen, weil sie gerade in unserer Gegend einen Seltenheit sind und einen hohen ökologischen Wert haben“, sagte Betriebsleiter Rudolf Zwicknagl vom Forstbetrieb Schnaittenbach. Deshalb wurde diese Bäume entlang der Straße nicht gefällt, sondern die abgestorbenen Äste mit Hilfe einer Hebebühne aus den Kronen entfernt.