Youtube Instagram Pinterest Flickr Google+
Headerimage

Baubeginn für Baumwipfelpfad Steigerwald

Steigerwald soll vom Tourismus profitieren

Zusammen mit dem im vergangenen Jahr eröffneten Steigerwaldzentrum in Handthal soll der neue Baumwipfelpfad in Ebrach das „Zentrum-Nachhaltigkeit-Wald“ im Steigerwald bilden und ein bundesweit einzigartiges Vorbildprojekt für naturnahe und nachhaltige Waldbewirtschaftung werden. Für den Bau des neuen Baumwipfelpfads ist nun der Startschuss gefallen. Die Bayerischen Staatsforsten investieren in Zusammenarbeit mit dem Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten rund 8 Millionen Euro in das Projekt. Es werden 150.000 Besucher jährlich erwartet.  

17. April 2015 – Bis zu 41 Meter hoch, insgesamt 1.150 Meter lang und ganz aus Holz wird er werden, der Baumwipfelpfad im oberfänkischen Ebrach. Meist in den Baumkronen verläuft der Pfad und bietet damit neue Eindrücke des Lebensraums Wald und macht diese Welt so für die Besucher erlebbar. Beindruckend ist vor allem der in der Mitte des Pfades platzierte kelchförmige Turm, der sich nach außen öffnet und spektakuläre Ausblicke auf die reizvolle Kulturlandschaft des Steigerwalds über die fränkische Platte und die Landschaft des Frankenweins bietet. Schon der Aufstieg soll ein echtes Erlebnis werden: Der Pfad windet sich entlang der Außenseite des Turmes zu einem kreisförmigen Umgang bis zur obersten Ebene. Diese besondere Konstruktion macht so jeden der 41 Höhenmeter zu einem besonderen Erlebnis. Ergänzt wird der Baumwipfelpfad durch moderne Kommunikations- und Bildungselemente, bei denen der Spaß, das Erlebnis und Information im Vordergrund stehen.

Über einen neuen Verbindungsweg, der durch die laubholzreichen Wälder des Steigerwalds führt, erreicht man bequem zu Fuß das Steigerwaldzentrum. Auf dem Weg zwischen Baumwipfelpfad und Steigerwaldzentrum wird die einzigartige Waldkulturlandschaft in ihrer ganzen Vielfalt erlebbar gemacht.

Touristischer Aufschwung für die Region

Durch die neuen Naturerlebnisse im Steigerwald versprechen sich die Bayerischen Staatsforsten einen touristischen Aufschwung in der gesamten Steigerwaldregion. „Wir erwarten allein am neuen Baumwipfelpfad rund 150.000 Besucher jährlich und wollen so einen wichtigen Impuls für den touristischen Aufschwung im Steigerwald geben“ so die zukünftige Leiterin des Baumwipfelpfads, Miriam Langenbucher. Einen weiteren Anziehungspunkt soll die neue Gastronomie am Baumwipfelpfad werden mit regionalen Spezialitäten. „Dafür suchen wir noch einen engagierten Pächter“, erklärt Miriam Langenbucher von den Bayerischen Staatsforsten, „am liebsten natürlich hier aus der Gegend und mit einer Speisekarte, die den Gästen Spezialitäten des Steigerwalds anbietet“. Denn möglichst viel von der Wertschöpfung, so Langenbucher, soll in der Region bleiben.

Eröffnung im Frühjahr 2016

Begonnen wird derzeit mit der Errichtung des neuen Baumwipfelpfads. Am 6. Juli wird Forstminister Helmut Brunner den Spatenstich für den Aussichtsturm, das Herzstück des neuen Baumwipfelpfades, vornehmen. Als Fertigstellungstermin wird das Frühjahr 2016 angestrebt.  

Weitere Informationen zum Baumwipfelpfad im Steigerwald sowie entsprechende Grafiken finden Sie unter http://www.baysf.de/de/wald-erkunden/baumwipfelpfad-steigerwald.html

Download Grafik Baumwipfelpfad
Download Grafik Gastronomiegebäude
Bilder: Architekt Josef Stöger