Youtube Instagram Pinterest Flickr Google+
Headerimage

Azubis errichten einem Barfußpfad

Probegehen nach getaner Arbeit: Die Azubis des Forstbetriebs Burglengenfeld und die begeisterten Kinder testen den Barfußpfad.

Bayerische Staatsforsten unterstützen Inklusionsprojekt

Ensdorf, 13.06.2017. Das Kloster Ensdorf mit seiner bekannten Umweltstation hat sich zum Ziel gesetzt, Natur und den richtigen Umgang mit dieser erlebbar zu machen. Nach bereits mehreren gemeinsamen Projekten (Vilssteg, Sitzgruppe, Streuobstwiese) kam diesmal die Bitte um praktische Unterstützung für die Errichtung eines Barfußpfades an den Forstbetrieb Burglengenfeld.

In einer 2-tägigen Ferienaktion sollte eine mit behinderten Kindern gemischte Gruppe im Klostergarten das von der Leiterin der Umweltstation Gloria Reithmaier entworfene und staatlicherseits geförderte Projekt umsetzen. Das praktische Know-how und sämtliche verwendete Holz- und Waldmaterialien brachten die Azubis des Forstbetriebs aus der in der Nähe liegenden Ausbildungsstätte „Vilstalzentrum“ ein. Mit Begeisterung und zum Teil überschwänglichem Elan waren alle Kinder bei der Sache. Ausbildungsgehilfe Hubert Hollweck musste eher dafür Sorge tragen, dass sich die Kinder an den sofort in die Hand genommenen Werkzeugen und Geräten nicht verletzten. So konnte der Barfußpfad mit allem Fleiß pünktlich am zweiten Nachmittag mit einem gemeinsamen Rundgang eingeweiht werden. Die Materialien aus Fichten- und Kieferzapfen, aus Holzspänen, Sägemehl und Reisig sowie Humus und Sand gingen bei bloßen Füßen förmlich unter die Haut. So sollen die Sinne bereichert und dem Umweltgedanken Rechnung getragen werden.

Mit Stolz blicken die Burglengenfelder Azubis wieder einmal auf ein soziales Projekt, das Sie mit ihrem fachlichen Können unterstützten. Gleichzeitig tat der Blick über den Tellerrand auf die, die es im Leben etwas schwerer haben, zur eigenen Einnordung gut. Mit der Verteilung von BaySF-Käppies behielten die fleißigen kleinen Helfer eine coole Erinnerung an die mühsamen Arbeitstage.